Schlimmerer Covid Verlauf durch LowCarb

Eine neue Studie hat untersucht wie sich welche Ernährung auf den Verlauf einer Covid-19 Infektion auswirkt. Dabei ist nicht nur besonders interessant, dass eine pflanzenbasierte Ernährung den Verlauf positiv beeinflusst sondern auch dass eine LowCarb-Ernährung zu einem schlechterem Verlauf, mit schlechterem Outcome führt. Und damit zeigt sich mal wieder, was sich in allen Ernährungsstudien zeigt und was der Grund ist, warum keine einzige Ernährungsgesellschaft in keinem Land der Welt eine LowCarb-Ernährung empfiehlt. Sie sind schlicht und ergreifend nicht gesundheitsförderlich.


Hier geht's zum Raus aus der Lustfalle MEMBER-Bereich: https://elopage.com/s/foodismedicine/raus-aus-der-lustfalle-membership

Hier zum Raus aus der Lustfalle-Selbstlernkurs: https://elopage.com/s/foodismedicine/raus-aus-der-lustfalle-online-esssucht-programm-diy

Mein Buch "Raus aus der Esslust-Falle" bei Amazon: https://amzn.to/3mptSod


Willst du mehr erfahren?
Einfach E-Mail eintragen und Newsletter abonnieren!



Transkript:
Hi und herzlich willkommen! Heute an meinem errechneten Entbindungstermin, wo noch nichts passiert, zu einer neuenwunderbaren Studie, von der ich nicht dachte, dass das Ärzteblatt darüber berichten würde. Dennvor ungefähr zwei Wochen schon war in Social Media von vielen der Plant-Based DoctorsAufmerksamkeit auf diese Studie gelegt worden. Es geht um Covid-Verlauf und wie die Ernährung dabei eine Rolle bei spielen könnte. Das war ja so:wir waren alle von dieser Pandemie so überrascht, dass wir alle nicht schnell genug handeln konnten, bzw. dass für Prävention keine Zeit mehr war. Eigentlich doch, weil zwischen der ersten und zweiten Welle, glaube ich, habe ich ein Video darüber gedreht, dass es Präventionsmöglichkeiten gibt, wie man sein Immunsystem stärken kann usw., eben auch durch Ernährung. Nichtsdestotrotz kam es zurzweiten Welle. Und es kam auch zu einer dritten Welle. Und jetzt, wo alles vorbei ist – fast - wo 50 %der Bevölkerung geimpft sind, fast weltweit - also zumindest in den entwickelten Ländern - sage ichjetzt mal - wo die Inzidenz bei 16, glaube ich, heute Morgen ist, kommt die Studie heraus, die denEinfluss der Ernährung auf den Corona-Verlauf untersucht hat. Und dazu hat sie Personal aus demGesundheitswesen befragt letzten Sommer, also tatsächlich zwischen der ersten und zweiten Welle, Ärzte und Pflegekräfte, die aufgrund dessen, dass sie im Krankenhaus arbeiten, ein größeres Risikohaben zu erkranken. Und das war 2884 Leute in Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien, Großbritannien und in den USA. Und davon haben sich dann 568 Leute auch mit Corona infiziert. Undman hat diesen Leuten halt einen Fragebogen gegeben, wie sie sich so ernähren. 100 Fragen darin, auch eben zu Medikamenten, zu Übergewicht, zu Sportverhalten. Aber, ich glaube, 47 oder 49 von diesen Fragen waren eben zum Thema Ernährung. Und man konnte da elf unterschiedliche Ernährungsweisen ankreuzen. Und das Ergebnis dieser Studie ist, dass die Leute, die „plant based“ oder „plant based und pescetarisch“ angekreuzt hatten, ein wesentlich geringeres Risiko auf einen schlimmen Corona-Verlauf hatten. Das ist natürlich möglicherweise ein bisschen verfälscht, dadurch dass halt immer nur 100 Fragen gestellt wurden, und man auch hier - wie das immer so ist bei Kohortenstudien - man nicht weiß ... Es ist nicht objektiviert: essen die Leute halt wirklich so, wie sie angeben, dass sie essen oder verstehen sie da auch was falsch. So wie: mediterrane Ernährung ist Rotwein, Weißbrot und Olivenöl. Nein, nein, nein, nein... Also, dass da diese Worte bei den Leuten was anderes auslösen. Oder aber, dass Leute, die halt vielleicht sich Pflanzen-basiert oder pescetarisch ernähren, auch weniger rauchen und auch weniger Alkohol trinken oder solche Sachen. Das ist da halt alles nicht mit, wirklich mit abgedeckt, aber egal. Also die Leute, die jetzt wirklich pflanzen-basiert angegeben hatten - und damit sind sie nicht vegan! Das sagt die Studie auch explizit, die essen auch Fleisch, aber eben wenig - sehr, sehr wenig, hauptsächlich ernähren sie sich von Pflanzen, wie eine mediterrane Ernährung auch sein sollte. Und zwar Obst, Gemüse, Vollkorngetreide, Hülsenfrüchten und Nüssen. Also die Leute, die sich pflanzen-basiert ernährten, hatten 73 % geringeres Risiko für einen schweren Corona-Verlauf. Und die Leute, die angekreuzt hatten, pflanzen-basiert und pescetarisch- ich nehme mal an, das sind Leute, die viele Pflanzen essen, die ein bisschen Fleisch essen und die darauf achten, Fisch zuverzehren - die hatten einen 59 % geringeres Risiko, einen schweren Covid-Verlauf zu haben. Also ist halt die Frage, was uns das jetzt noch nützt; und warum ich die Studie überhaupt bespreche. Also ich bespreche sie, weil ich es spannend finde und weil ich noch eine weitere Erkenntnis aus dieser Studie ziehe. Zum anderen können wir uns natürlich mal überlegen, möglicherweise ist das für andere pulmonale Infektionskrankheiten ähnlich. Also sagen wir mal hier Influenza - also Grippe -oder meinetwegen auch alle anderen banaleren Corona-Viren... Es gibt ja mehrere, es gibt diverse Erkältungsviren usw., und dass man halt auch da davon ausgehen kann, dass, wenn man sich pflanzen-basiert oder pesceatarisch ernährt, einen grundsätzlich leichteren Verlauf hat. Was sich mit meiner persönlichen Erfahrung einer Erkältung und decken würde. Denn bei mir dauert eine Erkältung maximal 48 Stunden und nicht eine Woche. Ja, aber eigentlich wussten wir das natürlichauch schon. So, was wollte ich noch sagen? Ach ja, aus der Verschwörungs-Ecke kam während der ganzen Corona-Pandemie auch oft einfach dieses: „Ja, man braucht sich nur gesund ernähren und Vitamin D nehmen und dann kriegt man kein Corona.“ Das hat diese Studie nicht bestätigen können. Denn egal, wie die Leute sich ernährt hatten, das Risiko sich anzustecken, blieb weiterhin bestehen, hat sich nicht geändert, war absolut nicht unterschiedlich. Es ging nur um die Schwere des Verlaufs. Und auch die Dauer der Infektion war gleich. Ich habe ja eine Bekannte, die auch im Krankenhaus arbeitet, die sich vegan ernährt, die viel Sport macht, die schlank ist, die Vitamin D einnimmt, und die sich trotzdem mit Corona infiziert hat, trotz Schutzkleidung halt im Krankenhaus. Und die hatte sieben Wochen damit zu kämpfen. Sie war sieben Wochen lang krankgeschrieben, hatte so zwei Peaks in der ganzen Zeit, wo sie dann auch mal wieder Fieber bekam, Sport machen ging gar nicht, sie bekam keine Luft die ganze Zeit, also schon beim Spazierengehen. Ähnlich wie eine Schwangere, hatte sie Luftnot und so. Die Geschichte zeigt, dass auch eine pflanzen-basierte oder pflanzen-basierte und pescetarische Ernährung eben nicht vor einer Infektion schützt und nicht vor einem auch langen Verlauf schützt. Aber es schützt vor einem schweren Verlauf. Und das ist ja das, was unser Gesundheitssystem überlastet. Und das, was die Leute eben langfristig auch so krank macht. Und warum diese Studie auch wahnsinnig interessant ist, ist natürlich, weil die herausgefunden hat,dass Leute, die angegeben haben, sie essen wenig Kohlenhydrate und viel Protein, ein vier Mal so großes Risiko für einen schweren Verlauf hatten wie die, sich pflanzen-basiert ernährenden Leute. Und das hängt natürlich damit zusammen, dass Low Carb von überhaupt keiner einzigen Ernährungsinstitution empfohlen wird, weil wir absolut überhaupt keine Daten dafür haben, dass Low Carb gesund ist. Low Carb, sei es paleo oder sei es keto, es ist nicht gesund! Wir haben wissenschaftliche Daten dafür, dass man damit abnehmen kann. Und dann kann man so weit gehen, dass man überlegt: „Ja, Hauptsache der Patient nimmt ab, dann ist er ja auch schon mal ein bisschen gesünder.“ Aber das ist einfach nicht gesund! Jede Ernährungsinstitution und jede Studie findet immer und immer und immer und immer wieder raus, dass Obst, Vollkorngetreide, Gemüse, Hülsenfrüchte und Nüsse gesund sind und Fisch tatsächlich häufig auch. Die Frage ist nur: Geben die Meere das her, uns alle mit ausreichend Fisch zu ernähren? Und dazu habe ich schon mal ein Video gemacht; ich verlinke das nochmal hier über die Epic Oxford Studie, die halt den DHA-Spiegel untersucht haben, auch bei Veganern und Vegetariern, um zu gucken, ob es ausreicht, wenn wir Leinsamen, Wahlnüsse und Chia essen und so und eben nicht Fische essen. Und schlussendlich kam die zu dem Schluss, dass der DHA-Spiegel i. d. R. auch bei Veganern, die kein DHA essen, zwar niedrig aber in Ordnung ist. Aber jetzt gibt es ja die DHA-Kapseln, also von daher, lasst das mit dem Fisch, dasi st Quatsch, das braucht man nicht, kann man aus Algen konsumieren. Ja so, jetzt wisst ihr das. Ich hoffe, ihr seid geimpft. Für alle, die nicht geimpft sind: Hört auf mit LowCarb! Es steigert euer Risiko für einen schweren Verlauf und das wollt ihr nicht. Also, wenn ihr schon nicht gegen Corona geimpft seid, dann ernährt euch gefälligst pflanzen-basiert. Ist das die Message? Noch besser: macht beides, ernährt euch pflanzen-basiert und lasst euch impfen! Gut, das soll ́s gewesen sein. Drückt mir die Daumen, dass ich jetzt, während ihr das Video seht, schon mein Baby bekommen habe. Und ich will sie nicht übertragen. Heute ist der also heute, wo ihres seht, ist der allerletzte Tag, wo ich gewillt bin, es zu gebären, weil ab morgen ein anderes Sternzeichen gilt, was ich nicht haben möchte. Gut, das soll ́s gewesen sein. Danke fürs Zuschauen, wenn euch das Video gefallen hat, dann gebt mir ein „Daumen hoch“, wenn keins meiner Videos verpassen wollt, abonniert mich! Ich sage Ciao, bis irgendwann mal! Keine Ahnung, wann ich wieder... Keine Ahnung, wann ichentbinde und wann ich das nächste Video drehe. Schau ́n wir mal. Macht's gut! Eure Silke


2 Comments

  1. Pingback: Mein Wochenbett...So war's... - Silke Rosenbusch

  2. Pingback: Meine Entbindung – so war’s…. - Silke Rosenbusch

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.