Wie die Auswahl der richtigen Nahrungsmittel die Willenskraft steigert

Die meisten Abnehmwilligen glauben, es sei vor allem ihr Mangel an Willenskraft sowie ihre Faulheit, wenn es um körperliche Bewegung geht, was sie davon abhält erfolgreich Gewicht zu verlieren. Was sie nicht sehen ist, dass es bei gewissen Nahrungsmitteln schlecht schwerer ist zu widerstehen, dass die Willenskraft versagt, wenn man richtig hungrig ist und auch, dass einem Gefühle häufig einen Strich durch die Rechnung machen. In diesem Video geht es aber darum, dass auch die Auswahl der richtigen Nahrungsmittel in der Lage ist die Willenskraft zu steigern.


Hier geht's zum Raus aus der Lustfalle MEMBER-Bereich: https://elopage.com/s/foodismedicine/raus-aus-der-lustfalle-membership

Hier zum Raus aus der Lustfalle-Selbstlernkurs: https://elopage.com/s/foodismedicine/raus-aus-der-lustfalle-online-esssucht-programm-diy

Den 21-Tage Raus-aus-der-Lustfalle Food Plan gibt's hier: https://elopage.com/s/foodismedicine/raus-aus-der-lustfalle-foodplan


Willst du mehr erfahren?
Einfach E-Mail eintragen und Newsletter abonnieren!



Transkript: 

Hi und herzlich willkommen aus dem heißen Köln!Zum Thema Willenskraft. Denn Willenskraft ist, so meinen die meistenAbnehmenwilligen jedenfalls, das was ihnen fehlt, warum sie es nicht schaffen,abzunehmen, eine Diät zu halten, sich zum Sport zu zwingen oder Ähnliches.Willenskraft glauben wir auch, ist das, was wir benötigen, um unseren innerenSchweinehund zu überwinden. Und tatsächlich brauchen wir ein gewisses Maßan Willenskraft um in der Lage zu sein, eine Belohnung in der Zukunft, für eineBelohnung in der Zukunft, jetzt in der Gegenwart, Belohnung auszusetzen. Alsoschlussendlich geht es darum, das Konzept instant gratifikation, also„Belohnung jetzt und sofort“, was Kinder nicht in dem Sinne begreifen können,als dass es sich auch lohnen kann, dass man eine Belohnung im Jetztverschiebt um später eine noch größere Belohnungen zu kriegen. Also Kinderbrauchen immer instant gratifikation. Erwachsene sind grundsätzlich in derLage im Rahmen des Lustprinzips des Hedonismus eine Belohnung jetzt, in derGegenwart zurückzustellen, um später etwas zu bekommen. Und dafür brauchtman dann quasi Willenskraft. Willenskraft, was das ist das überhaupt? Ich habeüberlegt, ob ich dieses Video philosophisch angehen soll, oder eherbiochemisch. Mein drittes Abiturfach war tatsächlich Philosophie. Also ich hatteLeistungskurse Englisch und Deutsch und das dritte Fach war Philosophie undals einzige Naturwissenschaft hatte ich dann Mathematik da drin, was es mirerheblich erschwert hat, die ersten paar Semester im Medizinstudium zubewältigen. Aber ich bin eigentlich von Haus aus Geisteswissenschaftler undauch eher sprachlich und philosophisch begabt, als naturwissenschaftlich. Undmeine Philosophie-Klausur im Abitur ging tatsächlich um den Hedonismus,beziehungsweise um Epikur und das Lustprinzip, nämlich genau darum, dasswir immer danach streben, beziehungsweise unser Belohnungssystem immerdanach strebt, bedient zu werden. Freude zu haben, Lust zu generieren und soweiter. Aber das Besondere daran, ist, dass wir in der Lage sind, einekurzfristige Befriedigung jetzt in der Gegenwart, für eine noch größereBefriedigung in der Zukunft, zurückzustellen. Das macht man zum Beispiel,wenn man Medizin studiert. Man macht diese schrecklichen sechs JahreStudium, um später als Arzt, dann hoffentlich einen angenehmen Beruf mit vielGeld zu haben. Was den meisten Ärzten leider nicht gelingt, weil der Beruf fürsie dann immer noch schrecklicher ist, als das Studium. Weil sie nicht gelernthaben, sich abzugrenzen oder ähnliches oder einfach tatsächlich auf ihrBelohnungssystem zu achten. Kann vielleicht auch sein. Man stellt seinBelohnungssystem über Jahre zurück und dann weiß man gar nicht mehr, wases eigentlich will. Ich habe, Gott sei Dank, das ganze Studium schon daraufgeachtet, was mit meinem Belohnungssystem ist. Ja das, und wenn mannatürlich in Zukunft dünn sein will und alle Vorteile des Dünnseins genießenwill, muss man jetzt in der Gegenwart auf eine Belohnung verzichten. Sprich,auf das Essen. Und das ist das, was wir als Willenskraft ansehen. Wie kann manjetzt Willenskraft generieren quasi? Oder was ist das? Willenskraft entstehtdurch Motivation und die entsteht natürlich auf das Ziel im Blick haben. DasZiel, den Fokus nicht aus dem Auge zu verlieren. Wenn mein Fokus ist, als Arztgutes Geld zu verdienen und nicht mehr dauernd betteln gehen zu müssen, beiirgendwelchen Castern oder Regisseuren oder sonst was mich anbiedern zumüssen in Konkurrenz zu tausend anderen Mädels zu stehen, die irgendwieandere Eigenschaften haben, als ich, oder einem Klischee besser entsprechen.Oh Gott, wie kam ich jetzt dahin? Okay wenn ich das nicht mehr will, wenn ichgewillt in, in der Gegenwart Sachen zu tun, also welche dieses Ziel haben, in

Zukunft Sachen erreichen zu können, dann sehe ich das und in dem Momentwird Dopamin ausgeschüttet. Denn Dopamin ist Motivation. So und wenn ichdadurch Dopamin beziehe, dann schaffe ich es von Tag zu Tag immer wiedermich aufzuraffen und diesem Ziel nachzugehen, das ich irgendwann in derZukunft habe. So, und wo wir Dopamin erwähnen, erkennen wir schon, wo dasProblem liegt, irgendwo. Denn auch der Konsum, beziehungsweise dieLustbefriedigung im jetzigen Moment, schüttelt auch Dopamin aus. Und alleindas im jetzigen Moment zu wollen, schüttet Dopamin aus. Der Unterschied aberzwischen Sucht und dem inneren Schweinehund, ist eigentlich, dass die Suchtin etwas verankert ist, was unser Leben sichern soll. Also stärker einfach noch:Das Belohnungssystem ist in erster Linie dafür da, unser Überleben zu sichern.Unser Belohnungssystem sorgt auch dafür: Es schaltet mit unseremvegetativen Nervensystem und so sorgt es dafür, dass wir essen, uns ernährenund auch dafür dass wir atmen. Und jeder der schon mal versucht hat,dauerhaft seinen Atmen zu unterdrücken, um in der Zukunft, keine Ahnung,irgendein Ziel zu haben. Weiß ich auch nicht. Lange zu tauchen, auch das kannman trainieren. Man kann auch darin besser werden und so weiter. Aber dasgeht nicht für immer. Und so geht das mit den Süchten halt eben auch nicht fürimmer. So, also: Willenskraft. Wenn Willenskraft Dopamin ist, in erster Linie,muss Dopamin auch regeneriert werden. Also Willenskraft ist begrenzt in demMaße wie unser Dopamin Vorrat begrenzt ist. Wenn wir nicht regenerieren,wenn wir nicht ausreichend schlafen, wenn wir uns nicht gut ernähren, dannwird es nicht regeneriert. Und dann kommen wir zu so was: zu einem Zustandvon: Oh, ich hab keine Lust, ich habe keine Lust das zu tun“. In den meistenFällen, wenn ich feststelle, dass ich keine Lust habe, auch Dinge, die mirnormalerweise Spaß machen, wird mir klar, ich muss schlafen. Und dann binich auch so weit, dass ich mich hinlegen und ein Nickerchen mache. Das ist mirbeim Lernen mehrfach passiert. Also für das Staatsexamen. Dass ich michhingesetzt habe und dann irgendwann keine Lernkraft mehr hatte. Ich hat keineKraft. Ich konnte nicht mehr denken. Ein Stündchen Mittagsschlaf machen unddanach gegen das wieder. Also, man muss das regenerieren und weil man auchmit der besten Willenskraft nicht gegen die Überlebensmechanismen ankommt,die im Belohnungssystem verankert sind, ist man quasi dem ganzenchancenlos ausgeliefert. Denn wenn man dann auch noch auf seinBelohnungssystem hört und nicht auf seinen Verstand, dann geht das nicht.Und ja, weil Willenskraft begrenzt ist, und man gegen den Überlebensinstinktnoch mehr Willenskraft bräuchte, außer natürlich man ist depressiv, oder so,muss man es irgendwie schaffen seine Willenskraft zu hebeln. Damit dieWillenskraft gegen etwas ankommt, das überlebenswichtig ist. Aber ja auchkurz geschaltet ist und uns jetzt umbringt. Also eigentlich ist unserBelohnungssystem, das uns dazu führt, dass wir etwas essen und dass auchBelohnung durch essen regeneriert, ja dazu da, unser Erleben überleben zuerhalten. Wir haben aber unser Essen manipuliert und wir haben Zigarettenund Alkohol und weiß der Geier, was alles manipuliert, dass uns tot macht.Krank macht. Uns aber das selbe Gefühl gibt, wie früher Sachen, die unserÜberleben erhalten haben. Das ist das Fatal daran und deswegen muss manseine Willenskraft hebeln. Sie irgendwie stärker machen im Vergleich zumBelohnungssystem und das passiert eben in meinem Online Kurs. Das „Rausaus der Lustfalle“ -Esssucht Programm. Denn da ist die Auswahl der Nahrungquasi eine Art Hebelmechanismus für die Willenskraft. Das kann man sichvorstellen, wie ein Flaschenzug. Etwas von unten nach oben zu ziehen, istschwer. Entgegen der Anziehungskraft. Etwas von oben nach unten zu ziehen,über die Rolle, über einen Hebel, ist viel viel leichter. Und so hilft die Auswahldes richtigen Essens, des nicht süchtig machenden Essens, des Essens, daswirklich nur Hunger befriedigt und nicht schlechte Gefühle weg machen kann,oder halt hochgradig Belohnungen macht, oder auch nicht wach macht, so hilftdas, die Willenskraft halt stärker zu machen. Bis sie dann stärker ist, als dasBelohnungssystem. Das dauert ein paar Tage, bis die Willenskraft dann stärkerist, als das Belohnungssystem. Weil das Belohnungssystem sich noch malanpassen muss an ein neues Level, aber das geht dann. Und nach vier Tagensind daneben auch die gelüste weg und dann ist die Willenskraft stärker. Ichhoffe, das macht für euch Sinn, während ich das erkläre. Seit fünf Jahren erlebeich das an mir oder meinen Teilnehmer wie sich das anfühlt. Also man machtüber die Auswahl des richtigen Essens seine Willenskraft stärker. Wie machtman seine Willenskraft schwächer? Indem man, zum Beispiel, nur Tausend Kalorien isst. Und diese Tausend Kalorien mitDrogennahrung macht. Also, zum Beispiel, mache ich die Ben & Jerrys Diät undesse jeden Tag anderthalb Becher Ben & Jerrys. Damit habe ich dann vielleichtweniger Kalorien, aber mein Belohnungssystem ist hochgradig aktiviert, ichhabe viel zu wenig Nährstoffe, ich habe eine Kaloriendichte, die viel zu hoch istund das werde ich nicht durchhalten. Und das Gegenteil macht die „Schluss,endlich raus aus der Lustfalle“ Challenge. Man darf so viel essen wie man will,ohne Begrenzung. So oft man will mit niedrigkalorischer Nahrung, mit nichthochgradig belohnender Nahrung und somit wird das Ganze wieder in dierichtige Bahn gebracht. Weight Watchers macht das ja nicht. Also bei WeightWatchers ist alles erlaubt. Auch Drogennahrung. Eben dann in kleinen Mengen,dann die und die Anzahl Punkte, was ich für ziemlich fatal halte. Aber wennman das Weight Watchers Programm wirklich komplett macht, also mitmonatliche Gebühr zahlen mit regelmäßige Treffen wahrnehmen, mit dieserganzen Belohnungs- und Bestrafungsstruktur, die die Weight Watchers haben.Aktiviert man auch da irgendwas Anderes. Also das einfach die Belohnungdurch die Leute, durch die Gemeinschaft und die Bestrafung, dadurch, dassman das Geld bezahlt hat und dass man irgendwie die Punkte aberkanntbekommt und so was, dann doch stärker wiegt, als die Belohnung durchSchokolade. Also bei Weight Watchers geht es dann auch wieder nicht darum,dass man das vegetative Nervensystem wieder neu mit demBelohnungssystem verschaltet, sondern die schalten andereBelohnungsmechanismen dazu. Und was ich glaube, was daran eigentlich nichtrichtig ist, ist, dass man dann anfängt, wirklich nur- Also der Lebenssinn istdann Weight Watchers. Also man kriegt sämtliche Belohnung und Bestrafungnur durch Weight Watchers. Man sollte aber eigentlich ein richtiges Lebenhaben für Belohnung und Bestrafung. Das heißt, Bestrafung ist dann halt eben,man überlegt sich „okay der Chef war ein Arschloch zu mir. Dann kündige ichhalt.“ So also, dass man halt auch Konsequenzen zieht, aus der Bestrafung.Und dazu ist das Belohnungssystem da. Und mir hat nach-, wann war das?Nach dem letzten Kurs-Launch des „Raus aus der Lustfalle“ Programms habeich die Leute gefragt, die nicht gekauft haben, warum sie nicht gekauft haben.Ob es denen zu teuer ist, ob es zeitlich nicht passt und so weiter. Und jemandhat dann gesagt, die Ernährung sei viel zu eingeschränkt. Also man isst ja quasinur Obst, Gemüse, Getreide und Hülsenfrüchte. Das für drei Wochen, damitdieser Mechanismus, dieser Willenskraft-Hebelwirkung-Belohnungssystem-vegetatives Nervensystem- Mechanismus, wieder auf die Reihe kommt undman dann plötzlich eine völlig andere Sicht auf sich selbst, auf seinEssverhalten hat, auf sein Sättigungsgefühl. Das ist wie eine Offenbarung,wenn man drei Wochen so eingeschränkt gegessen hat, verglichen mit dem wieman vorher gegessen hat. Drei Wochen, glaube ich, kann man alles. Und wennman sich die Rezepte aus dem „Raus aus der Lustfalle“ Foodplan anschaut: ichhabe da mal ein Bild für euch eingeblendet. Also das ist zwar theoretischeinseitig, aber man kann darauf so wahnsinnig viel machen, dass für jeden wasdabei ist. Also, da sind ja nicht nur diese Rezepte. Also, da sind Kuchenrezeptedabei. Im Memberbereich sind über fünfzig Rezepte, bei denen auch Eis danndabei ist, Pizza ist dabei und Zaziki. Ich habe quasi alles mit Obst, Gemüse,Getreide und Hülsenfrüchten nachgemacht, für jeden, der mal Lust auf etwasBestimmtes hat: Pommes und Burger! Das ist alles dabei, ich habe das allesnachgemacht. Wenn man Gelüste darauf hat, dann kann man das auch essen.Man muss es, wie gesagt, nur drei Wochen machen. Und die Challenge, zuessen, das ist so ähnlich. Also, wie gesagt, man muss es nicht lange machen.Aber es ist so ähnlich, wie für die Leute, die schon mal gefastet haben. Auch dahaben wir ein Flaschenzug für die Willenskraft, wenn man gar nichts isst, weilman auch hier das Belohnungssystem nicht falsch aktiviert. Höchstensvielleicht durch Hungerendorphine dann irgendwann. Es ist ungleich leichtergar nichts zu essen, als nur tausend Kalorien zu essen. Und das ist aber auchvielleicht genau das was einem Magersüchtigen irgendwann aufgefallen ist. Alser dann magersüchtig wurde. Gar nichts essen, ist leichter als wenig zu essen.Und dasselbe Phänomen, das macht auch die „Raus aus der Lustfalle“Challenge-Ernährung. Dass man plötzlich alle Probleme nicht mehr hat. Alle esEssprobleme, die man so vorher hatte, die sind dann weg. Also dieEsssuchtprobleme. Es gibt noch ein paar Leute, die wollen essen, um sich zuspüren. Oder die wollen sich Schmerzen zufügen durch essen. Die sich dann soüberessen. Es ist ein bisschen noch mal eine andere Nummer. Ich glaube, dasgeht eher in Richtung Borderline, in Richtung Selbstverletzungsbedürfnisse, alsin Richtung Esssucht. Da bin ich mir auch nicht so sicher, ob, das „Raus aus derLustfalle“ Programm da wirklich hilft und die beste Lösung ist, ich denke, dasollte man das vielleicht mit Skills noch kombinieren. Aber das ist ein anderesThema. Ja, für Esssüchtige ist genau das die Lösung. Das Beste, was manmachen kann. Sowohl dann eben zum Abnehmen und sich aus der Esssucht zubefreien. Ja und das richtige Essen auswählen. Darauf wollte ich hinaus, hebteinfach die Willenskraft. Das macht es viel viel leichter. Man sitzt jetzt da unddenkt „ach du Scheiße, so kann ich nie essen. Das ist viel zu eingeschränkt.Dann kann ich meine sowieso Lieblingsnahrung nicht mehr essen und die unddie Lieblingsnahrung nicht mehr essen“, aber so fühlt es sich dann inWirklichkeit nicht an. Man denkt das nur vorher, weil Belohnungssystem einemAngst macht. Naja, also das war jetzt schon ein bisschen Thema für einbisschen Fortgeschrittenere. Wer einfach nochmal völlig zurück will, an dieBasics, so worüber erzählt Silke hier eigentlich? Was ist überhaupt Esssucht?Wie entsteht das? Welche Nahrungsmittel machen esssüchtig, oder könnenesssüchtig machen? Das ist ja auch nicht bei jedem der Fall. WelcheBelohnungsbotenstoffe werden da ausgeschüttet? Was ist dasBelohnungssystem eigentlich überhaupt? Und wie zum Geier kommt man dawieder raus? Zum Beispiel, indem man Essen hat, was die Willenskraft hebelt,der kann sich auch anmelden zu meinem Webinar. Das ist jetzt am Donnerstag.Diese Woche Donnerstag, 19.00 Uhr. Man kann sich kostenlos anmelden unterwww.silke-rosenbusch.de/esssucht. Da kann man auch Fragen stellen. Also icherzähle erst mal etwas darüber vierzig Minuten, oder je nachdem. Und dann imAnschluss gibt es eben die Möglichkeit, Fragen zu stellen zu allem Möglichen.Nicht nur zum Thema Esssucht, sondern auch zu irgendetwas. Wenn wir geradedie Zeit dafür haben.Okay, das soll es gewesen sein. Ich sage Ciao, bis Mittwoch,eure Silke!

2 Comments

  1. Pingback: Heißhunger: Warum ich Brokkoli und Tomaten frühstücke // FLASHBACK FRIDAY - Silke Rosenbusch

  2. Pingback: Bluthochdruck, seine Folgen und wie man ihn ohne Medis senkt - Silke Rosenbusch

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.